Startseite | Impressum | Kontakt
Sie sind hier: Startseite

4. Gedenktag
21. Juli 2020

Allerliebster Coach,
…erinnerst Du dich noch?

Das Reise-ABC. 110 Länder auf allen Kontinenten.

Von A wie Australien
Ein Hoch auf Down Under! Trotz Formel-1-Weltmeister Niki Lauda im Cockpit ging es auch nicht schneller: Bangkok – Sydney – Bangkok: 22 Stunden in der Luft. Die Flugangst, für viele ein Hund. Dafür gab es zu ebener Erde die tierische Entschädigung: Koalas und Kängurus zum Streicheln …

Bis B wie Bulgarien
Die einzige Reise, wo Du nicht an unserer Seite warst. Die Hiobsbotschaft kurz vor dem Abflug: „Göttergattin Edith erkrankt.“ Zum Leidwesen aller: Dem Goldstrand fehlte daher doppelt der Glanz.

Und C wie China
Dein Coach-Höhepunkt. Unser aller Highlight. Vor 30.000 Zuschauern in Yiwu.
Gegen den mehrfachen chinesischen Meister aus Shanghai. 40 Millionen Chinesen (!!!) haben das Match sogar im Fernsehen gesehen. Pekingente samt Gänsehaut. Unbezahlbare Werbung für „Aodili“ (= Österreich). Bei strömenden Regen hast Du sogar noch Geld für die Klubkasse ins Trockene gebracht und 60.000 Schilling als Antrittsprämie „flüssig“ gemacht.

D wie Dubai
Das Land ohne Karte mit einem konkreten Plan: Wiedersehen zweier Teamchefs. Der Coach trifft auf Pepi Hickersberger mit seinem Klub Al Wasl.

E wie Ecuador
Mit Dir gab es stets Höhenflüge. So auch in Quito. Beim Landeanflug kommt plötzlich ein anderes Flugzeug in die Quere. Unser Pilot wird zum Durchstarten gezwungen. Gleich zu Reisebeginn ein zusätzlicher Gratis-Rundflug …

F wie Färöer
Der 12. September 1990 ist ein denkwürdiges Datum in der rotweißroten Fußballhistorie. 0:1 gegen die Inselkicker. Drei Jahre später schreibt das Sportjournalisten-Team ebenfalls Geschichte. In Torshavn kommt es zur Revanche, die ebenfalls mit einer Niederlage endet – nach sensationeller Pausenführung immerhin 2:5. Zwei Treffer mehr als Polster und Co.

G wie Galapagos
Flora, Fauna, Faszination. Um die Natur vom UNESCO-Weltkulturerbe nicht zu gefährden, ist die Einreise für Touristen begrenzt. Du hast wie immer Tür und Tor geöffnet.

H wie Holland
Treffer am Fließband gab es gegen die Oranjes in den 80er-Jahren. Die Edamer spielten nur Käse und wurden mit 7:1 abserviert. Als Menü für die Sieger kam Fisch auf den Tisch. Dem Torhunger folgte Seezunge.

I wie Island
Wir sind „Ohrenzeugen“ beim letzten Teamspiel von Herbert Prohaska. Das WM-Qualifikationsmatch in Reykjavik endet 0:0. Der englische Referee fragt knapp vor Schlusspfiff nach Schneckerls Trikot als Andenken. Denkwürdige Antwort: „Okay! Aber nur, wennst glei abpfeifst …“

J wie Jordanien
Es heißt zwar Wadi Rum, dennoch ist es ausgetrocknet. Ein Flussbett, das größte des Landes. Dort wurde der Filmhit „Lawrence von Arabien“ gedreht. Jahre später spielte dort auch „Hans von Simmering“ eine Rolle …

K wie Kambodscha
Fremde Länder, andere Strafen! Der Buschauffeur blätterte für das (Zu)Schnellfahren auf der holprigen Autostraße glatt ein Jahresgehalt hin. Die nächste Panne: Beim Gepäckabladen vom Schiff mussten die Spieler selbst Hand anlegen. Kein Personal, lauter Koffer …

L wie Liechtenstein
Verdutzt in Vaduz! Herr Professor Hans Hofstätter wird im Vorfeld des Journalisten-Länderspiels in einigen Medien des Landes zitiert. Leider falsch! Doppelt verwunderlich – der Coach gab gar kein Interview …

M wie Moldawien
Die geplante Europameisterschaft der Sportjournalisten fand leider nicht statt. Das Programm war dennoch reichlich: Drei Partien in fünf Tagen plus einmal Vormittagstraining. Der Coach wie immer gnadenlos spielsüchtig …

N wie Neuseeland
Kis(s)met! Familie Kiss kam die Landung bei den „Maoris“ teuer. Die Einfuhr von Obst und Gemüse: Streng untersagt! Kostenpunkt für einen „vergessenen“ Apfel im Rucksack: 125 Euro.

O wie Österreich
Mit dem Coach rollte der Fußball durch jedes Bundesland. Hans fand immer (s)einen Platz. Jedes Stadion wurde bespielt. Jeder Acker wurde „befleckt“ oder jeder Fleck wurde beackert. Die „Rasenkunst“ fand auf Kunstrasen in der Vorarlberger Allee bei Gastgeber und Gönner Ferdinand Pachler eine immergrüne Heimstätte.

P wie Polen
Ein weiterer Rekord, den Du ermöglicht hast: Das österreichische Sportjournalisten-Team spielte auf dem tiefsten Platz der Welt: Im Salzbergwerk „Wieliczka“ in Krakau. 135 Meter unter dem Meeresspiegel.

Q wie Querfeldein
Gut zwei Millionen Flugkilometer hat dein Team in den „Beinen“. Eine Menge Meilen. Jeder „Schritt“ von Dir hat Spuren hinterlassen. Unzählige Orte auf der ganzen Welt, die wir vorher gar nicht kannten, dürfen wir dank deinem Vorangehen in unvergessener Erinnerung behalten.

R wie Russland
Das gab es auf keinem Schiff: Rund um die Uhr alles im Fluss von St. Petersburg nach Moskau, wo die „Wodka-Boys“ das gleichnamige Getränk mehr fließen ließen als Wasser.

S wie Schottland
Wo wir unter Dudelsack-Klängen versucht haben aufzugeigen, uns aber von den Schottenröcken kräftig der Marsch geblasen wurde …

T wie Tunesien
Nach dem „Balltreten“ kam es vor den Augen des österreichischen Botschafters noch zu einem Handgemenge mit einheimischen Fans,

U wie USA
Ebenfalls noch nie dagewesen: Österreichs Rekord-Nationalspieler Andreas Herzog gastierte mit uns in Los Angeles beim Klub der schottischen Reibeisen-Stimme Rod Stewart.

V wie Vatikan
Wo wir uns mit der Garde des Papstes – im wahrsten Sinn des Wortes Himmelstürmer und Riesenlackeln – das eine oder andere gar nicht so christliche Duell geliefert haben …

W wie Wien
Das Wiener Stadion. Das Prater-Oval. Die Ernst-Happel-Arena. Deine zweite Heimat. Sowohl als Pressechef als auch als Coach. Und das Rathaus als deine „Winterresidenz“ mit „heißen“ Gala-Nächten im Jänner, in denen die Musical-Stars den Ton angaben.

X, Y …ungelöst
Es bleibt ein Rätsel wie Du uns jeden noch so fernen Kontinent dermaßen nahegebracht hast. Keine Himmelsrichtung war Dir fremd. Ob Südsee oder Nordkap. Ob Westküste oder Osteuropa. Jeder noch so entlegene Winkel, jedes Ziel, selbst wenn nicht gerade um die Ecke – mit Dir eine runde Sache …

Z wie Zypern
Glücklich in Happy Valley! Auf dem englischen Militärstützpunkt feierte H. H. einen Riesenerfolg – 8:3 gegen die Garde von Königin Elizabeth. God save the Coach! Danke von A bis Z, für alle Momente.

Im Gedenken, von Herzen, W. I.
PS: Das Leben ist zwar kurz, aber manche Tage scheinen ewig lang.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Allerliebster Coach!
Dein 80. Ehrentag

Es läuft nicht alles rund auf Erden.
Du feierst Deinen „Runden“ im Himmel.
Gerade in schweren Zeiten wie
diesen fehlst Du uns noch mehr.
Jede Sekunde, jeden Augenblick:

Mit deiner Leichtigkeit.
Mit deinem Auftreten.
Mit deiner Ausstrahlung.
Mit deinem Dasein.
Mit deiner Persönlichkeit.
Mit deiner Kraft.
Mit deinem Lachen.
Mit deinem Optimismus.
Mit deinem Willen.
Mit deinen Worten:
„Aufgegeben wird nur ein Brief!“
„Die Welt ist keine Einbahnstraße!“
„Gemeinsam schaffen wir es!“

Wir haben Dich nicht vergessen.
Wir tragen Dich stets im Herzen.
Wir erinnern uns gerne an Dich:

Als Vorbild.
Als Denker.
Als Lenker.
Als Helfer.
Als Gönner.
Als Mentor.
Als Mensch.
Als Freund.
Als Wegbegleiter.
Als Coach.

Ich möchte Dir daher
immer eines widmen:

ZEIT
Sie steht still, vergeht, läuft, rennt, rast davon.
Sekundenschnell. Im Minutentakt. Stundenlang.
Eine Ewigkeit. Die Uhr tickt langsam dahin.
Unentwegt, unaufhörlich, unbarmherzig.

Die ZEIT ist reif, gekommen, vorbei.
Sie ist um. Umso schöner zu zweit.
Die ZEITEN sind grauenhaft, ungewiss, schlecht.

Gute ZEITEN, voller Hoffnung, bessere ZEITEN.
Hoch-ZEIT, SuperZEIT, BestZEIT. SeinerZEIT.
Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft.
ZEIT zu gehen, aufzustehen.

A weng, a bisserl ZEIT schenken.
Keine ZEIT! Hastig!
Keine ZEIT zu verlieren.
Eilig, im Eiltempo ...
Sperrstunde!
ZEITlos ...
Endlich ...
5 vor 12 ...
ZEIT, zu verstehen ...
Nimm Dir ZEIT für Dich!!!

Wir nehmen uns Zeit
an Dich zu denken …

Bitte schau
auf uns runter.
Danke.
Von Herzen hinauf,

WOLFGANG ILKERL